Problemzonen einfach wegspritzen?! Details zur Fett-weg-Spritze

Fett-weg-Spritze: Was ist das?

Trotz ausgewogener Ernährung, Diäten und regelmäßigem Sport halten sich manche Fettpölsterchen hartnäckig an Bauch, Hüften oder Oberschenkel und verderben so die Lust auf kurze Kleider und Bikinis. Die Fett-weg-Spritze kann genau hier helfen, denn durch einen speziellen Wirkstoff, der direkt in das störende Fettgewebe injiziert wird, bauen sich kleine Problemzonen in nur wenigen Tagen ab. Und das Beste? Die einzelne Behandlung dauert keine fünf Minuten und kann praktisch in der Mittagspause durchgeführt werden – die Ergebnisse sind jedoch dauerhaft. Durch die Behandlung, die im Fachjargon übrigens Injektionslipolyse genannt wird, kann sich nämlich an den behandelten Stellen kein neues Fettgewebe mehr bilden.

Die Spritze funktioniert tatsächlich ein wenig wie Zauberei. Es sind die aus Sojabohnen gewonnenen Wirkstoffe, die zu einer teilweisen Auflösung der Zellmembrane der Fettzellen führen. Die Zelle löst sich sozusagen auf und die Einzelbestandteile werden dann vom Organismus abtransportiert.

Welche Problemzonen lassen sich mit der Spritze besonders gut behandeln?

lassische Behandlungszonen für die Fett-weg-Injektion sind kleinere Fettdepots zum Beispiel an den Hüften, am Unterbauch, Reiterhosen an den Oberschenkeln, Oberschenkel- oder Knieinnenseiten.

Mit welchen Nachwirkungen muss man nach der Behandlung rechnen?

Die Behandlung selbst ist bis auf einen Pieks der Nadel schmerzlos. Anschließend kann es allerdings für einige Stunden ordentlich brennen. Auch Schwellungen und Rötungen folgen häufig, das Areal kann sich durch einen Bluterguss auch schön bunt verfärben. Doch sind das alles Zeichen dafür, dass der Wirkstoff im Gewebe eine gute Wirksamkeit aufbaut.

Wie viele Sitzungen sind durchschnittlich nötig, um optimale Ergebnisse zu erzielen?

Das ist tatsächlich sehr individuell – ich hatte Fälle, bei denen bereits nach zwei Sitzungen die optimale Formung erreicht war. Durchschnittlich würde ich aber eher mit bis zu fünf Sitzungen rechnen. Die Behandlung selbst dauert pro Areal nur fünf kurze Minuten. Und: Pro Sitzung können bis zu maximal vier dieser handflächengroßen Areale behandelt werden.

❤ Costhetic

Advertisements

facts about your skin

Wusstest du, dass die Haut das größte Organ unseres Körpers ist? Sie hat verschiedene Funktion, sie schützt uns vor äußeren Einflüssen, wirkt als Temperaturregulator und ist ein wichtiges Sinnesorgan. Klar, dass sie bei diesen Aufgaben und den Einflüssen, denen sie jeden Tag ausgesetzt ist, besonders viel Pflege braucht.

Hautpflege – brauche ich das?

Die Antwort ist ganz klar: Ja! Egal wie alt man ist, die Haut sollte immer sorgfältig gepflegt werden. Sie ist nicht nur unser größtes Organ, das uns vor äußeren Einflüssen schützt, sondern soll auch im Alter noch schön und gepflegt aussehen. Denn besonders dann sieht man, ob die Haut regelmäßig gepflegt oder vernachlässigt wurde. In jungem Alter mag es überflüssig wirken, aber wer seine Feuchtigkeitsspeicher schon früh auffüllt, verhindert Makel wie Falten oder Cellulite, und wird auch mit zunehmendem Alter noch eine straffe, gesunde Haut haben. Deswegen kann man gar nicht früh genug anfangen, seine Haut angemessen zu behandeln.

 

Welche Hauttypen gibt es?

Für die passende Hautpflege ist es zunächst sehr wichtig, seinen Hauttyp zu kennen. Denn die meisten Pflegeprodukte sind auf die 4 Hauttypen ausgerichtet und sollten beim Kauf immer berücksichtigt werden.

Fettige / Ölige Haut

Dieser Hauttyp zeichnet sich durch einen leicht glänzenden Film auf der Haut, große Poren und oft schlechte Haut mit Pickeln oder sogar Akne aus. Die Haut produziert einen Überschuss an Talg und überfettet damit die Haut. Oft ist die Haut sehr dick und wirkt fahl, da sie nicht ausreichend durchblutet wird. Pickel entzünden sich oft und sitzen unter der Haut.

Trockene Haut

Trockene Haut spannt und juckt, es können sich auch hartnäckige raue Stellen bilden. Besonders Ellbogen und Knie, sowie Schienbeine sind oft extrem trocken. Die Feuchtigkeitsregulierung der Haut funktioniert nicht richtig und Feuchtigkeit kann nicht gespeichert werden. Meistens mangelt es trockener Haut aber nicht nur an Feuchtigkeit, sondern auch an Fett.

Mischhaut

Diese tritt besonders im Gesicht auf und häufig eher bei jungen Menschen. Wie der Name schon sagt ist sie eine Mischung aus trockener und fettiger Haut. Dabei ist die T-Zone, also Kinn, Nase und Stirn, fettig, der Rest des Gesichts aber eher trocken.

Empfindliche Haut

Empfindliche Haut ist eine meist zu Trockenheit neigende Haut, die empfindlich auf die meisten Pflegeprodukte reagiert. Sie kann aber auch fettig sein und zeichnet sich durch raue und gereizte Stellen aus.

Die ideale Hautpflege

Waschen

Besonders nach dem Duschen haben Menschen mit trockener Haut extrem spannende Stellen und der ganze Körper juckt. Da kann es helfen, schon beim Duschen eine rückfettende Duschlotion zu verwenden, die die Haut weniger austrocknet und die natürliche Fettschicht erhält. Für fettige Haut sollte man ein mildes, nicht rückfettendes Duschmittel verwenden, mit einem ph-Wert von 5,5 bis 6. Wenn man erst mit warmem und dann mit kaltem Wasser abspült, wirkt das der Talgproduktion entgegen.

Peelings

Peelings wirken auf drei verschiedene Arten. Erstens reinigen sie die Haut von Talgresten, Schweiß und abgestorbenen Partikeln. Zweitens regen sie die Durchblutung an und drittens gibt es in manchen Peelings auch scharfkantige Partikel, die die Haut einritzen, so dass die Zellerneuerung angekurbelt wird. Mit ihren Peeling-Substanzen pflegen sie die Haut am ganzen Körper und sollten regelmäßig angewendet werden. Als Peeling kann man für die Arme auch einfach ein Gesichtspeeling verwenden, auch für die Beine kann das gehen, aber es gibt auch spezielle Körperpeelings. Die Unterschenkel sind sehr robust, man kann sie also gut peelen, vor allem an den Schienbeinen gibt es oft abgestorbene Hautzellen. Bei den Oberschenkeln sollte man vorsichtig sein, denn das viele Drücken und Massieren begünstigt schlaffe Haut und Cellulite.

Costhetic ❤

Vitamin C

dt_vitaminc_hero

 

Da der menschliche Körper Vitamin C nicht selbst herstellen kann, muss es ihm über die Nahrung zugeführt werden. Vitamin C gehört zu den Antioxidanzien.

 

Gründe, warum wir Zitronen und Limetten in unser Getränk machen sollten:

  • super für das Bindegewebe, da es das Bindegewebe kräftigt
  • reguliert unsere Hormonausschüttung
  • es entgiftet
  • es regt die Fettverbrennung an
  • es verbessert die Aufnahme von Calcium und Eisen im Körper

Vitamin C ist nicht nur in Zitronen und Limetten erhalten, auch in Früchten wie z.B Papaya, Ananas und Mongo, Organgen oder im Gemüse wie Petersielie, Grünkohl, Bohnen und Kartoffel.

Wenn uns Vitamin C fehlt haben wir eine schlechtere Wundheilung und auch Gelenk und Gliederschmerzen, was auch oft bei einem Vitamin C Mangel vorkommt sind Depressionen und Müdigkeit.

Ein sehr wichtiger Punkt ist auch, dass durch ein Vitamin-C  Mangel betroffene oft über trockene Haut klagen. Hierfür kann ich euch von Khiel´s Powerful-Strength Line-Reducing Concentrate Serum emphelen. (Das Anti-Aging-Konzentrat mit 10,5 % reinem, stabilisiertem Vitamin C und leichtem Wärme-Effekt hilft, die Hautstruktur zu verbessern und bringt den Teint zum Strahlen.)

Das sind genug gründe immer mal wieder etwas Vitamin C zu sich zu führen! Vor allem hilft es auch gut über die grauen Tage zu kommen, es stärkt unser Immunsystem und lässt unsere Haut strahlen.

Wichtig : Zitronen oder Limetten nicht in den heißen Tee, da so alle Vitamine verloren gehen!

 

#mitcostheticgesunddurchsleben

#costheticsfavorite

 

 

Unreine Haut? Das hilft gegen Pickel/ Akne

 

Processed with VSCO with a4 preset

Frauen und Männer beschweren sich oft darüber, dass sie ohne Grund teilweise äußerst schmerzhafte Hautunreinheiten bekommen oder die Haut mit kleinen Pusteln übersät ist.
Hier ein paar Gründe, warum es in diesem Alter noch zu Pickeln oder Akne kommen kann!

Ernährung

Ist wie immer einer der Hauptgründe wieso wir Menschen auch noch nach der Pupertät Pickel bekommen. Zuviel Zucker lässt die Haut rebellieren. Süßigkeiten erhöhen den Blutzuckerspiegel und verursachen Ausschläge. Ein ungesunder Lifestyle (Rauchen, Alkohol) und die falschen Essgewohnheiten (Junkfood) sind die Hauptursachen für unreine Haut.

Stress

Stresshormone bewirken eine stärkere Talgproduktion der Haut, gleichzeitig wird das Schutzschild der Haut geschwächt: Eine Runde Sport nach der Arbeit ist die beste Methode, um Stress abzubauen. Man sollte darauf achten, wie oft man die Finger im Gesicht hat. Nämlich dauernd! Wir fassen täglich so viele Gegenstände an und fassen uns anschließend ins Gesicht, kein Wunder also, dass wir eine unreine Haut bekommen bzw. entzündete Pickel. Regelmäßiges Händewaschen ist umso wichtiger. Darüberhinaus sollte die Haut morgens und abends gründlich gereinigt werden.

Hormone

Wer nicht nur Pickel im Gesicht, sondern auch auf dem Rücken und Dekolleté hat, sollte den Hormonhaushalt checken lassen.

Falsche Hautpflege

Auch die falschen Kosmetik-Produkte können die Ursache für Hautunreinheiten sein, zum Beispiel wenn die Creme zu fettig ist oder ätherische Öle enthält, welche die Haut reizen. Auf Zusätze wie Emulgatoren, Duft oder Konservierungsstoffe bitte verzichten. Ständiges Peelen ist bei Pickeln ebenfalls nicht ratsam, da die Bakterien in der Haut so noch mehr verteilt werden. Zudem sollte man das Gesicht nicht mit Cremes, Ölen, Masken und Seren überpflegen.

Die besten Hausmittel gegen Pickel

Teebaumöl, welches man in Stiftform in der Apotheke kaufen kann, wirkt entzündungshemmend und wundheilend, ebenso wie ein Tropfen Honig.
Verdünnter Apfelessig hilft der Haut ihren natürlichen pH-Wert zu stabilisieren und wirkt astringent.

Masken-Tipp gegen Akne und Pickel
Honig/Puderzucker Maske
Zutaten:

img_5190.jpg

  • Honig desinfiziert die abheilende Wunde und sorgt dafür, dass erst gar keine Akne/
  • Pickel entsteht.
  • Puderzucker (Peeling)
  • oder Zucker
    Einfach die Zutaten zusammen mischen und ca. 15-30 min einwirken lassen. Ich kann euch nur ampfehlen diese Maske 1-2 die Woche anzuwenden.

Ich hoffe dass ich euch mit meinen Tipps helfen konnte.

Dilan ❤

10 TIPPS FÜR EINEN GESUNDEN LEBENSSTIL

IMG_4888

Einen wunderschönen Start in die neue Woche wünsche ich euch allen. Ich hoffe ihr habt euer Wochenende genossen und konntet genügend Energie tanken.

Tipp 1: Viel Trinken!!

Wenn man 2-3 Liter am Tag trinkt ist man schon sehr brav. Ich persönlich tue mir manchmal ziemlich schwer und muss mich auch andauernd daran erinnern, aber seit ich mir über all einen Krug mit Wasser hingestellt habe, geht es eigentlich und auf mindestens 2 Liter pro Tag komme ich bestimmt. Zur Abwechslung kann man auch mal einen Tee trinken oder Früchte in das Wasser tun um einen anderen Geschmack zu bekommen. Ich empfehle allen stilles Wasser zu trinken.

 

Tipp 2: Keine Fertigprodukte – Selbermachen 

Wenn man wissen möchte was man denn eigentlich zu sich nimmt, sollte man lieber alles selber machen. Auch wenn Fertigprodukte als gesund verkauft werden, kann man sich nicht wirklich sicher sein, was genau alles enthalten ist. Aus diesem Grund versuche ich Fertigprodukte so gut wie es geht zu umgehen. Weg mit dem Zeug und ab in die Küche. Selbermachen ist nicht nur viel gesünder und man weiß was drinnen ist, sondern es schmeckt auch einfach besser.

Tipp 3: Vollkorn statt Weizen

Wie wir alle wissen, sind Weizen Produkte nicht grade gesund, Deshalb so gut wie es geht auf Weizenprodukte verzichten. Lieber mal zum dunklen Roggen- oder Dinkelbrot greifen und die One Pot Pasta mit Vollkornnudeln machen.

Tipp 4 Stoffwechsel-Kick am Morgen

Ein Glas warmes Wasser mit Zitrone am Morgen gibt dem Körper die Flüssigkeit, die er braucht, und unterstützt durch seine antibakterielle Wirkung das Ausschwemmen von Giftstoffen, die sich über den Vortag im Körper angesammelt haben.

Tipp 5: weniger Milchprodukte konsumieren

Massentierhaltung, schlechte Futterqualität durch das Beimischen von Hormonen und Antibiotika – es gibt viele Faktoren, die die Qualität von Milch beeinflussen. Alternativ könnt ihr – je nach Verträglichkeit – auf Mandel- oder Sojamilch ausweichen. Achtet dabei darauf, dass sie Calcium enthalten und nicht mit Zucker versetzt sind.

Tipp 6: weniger Fleisch essen!!

Rotes Fleisch ist tabu
Ernährt euch mediterran und esst lieber frischen Fisch statt rotem Fleisch – Herz und Hirn werden es euch danken. Gleichzeitig beugt ihr mit einer mediterranen Ernährungsweise Krebs und Diabetes vor.

Tipp 7: Grünen Tee trinken!

Die im grünen Tee enthaltenen Gerbstoffe beruhigen den Magen-Darm-Trakt. Außerdem reguliert er den Blutdruck und senkt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Tipp 8: Ingwer – ist die beste Medizin

Ingwer ist entzündungshemmend, löst Schleim und stillt Schmerzen.  Auch bei Magen-Darm-Verstimmungen oder in der Erkältungszeit hilft Ingwer mit seiner antibakteriellen und desinfizierenden Wirkung.

Tipp 9: Wechelduschen

Das bringt den Kreislauf in Schwung und stärkt das Immunsystem!

Tipp 10: Entspannen

Runterkommen, den Tag hinter sich lassen und Stress abbauen: Mit regelmäßiger Entspannung tut sich und dem Körper etwas Gutes. wenn man nicht so gestresst ist, bleibt das Immunsystem stark und man wird nicht so oft krank.

 

Dilan ❤

 

Wie bekomme ich kräftige und gesunde Haare?

IMG_3623

Hallo Leute,
da mich immer wieder Leute darauf ansprechen, warum meine Haare so gesund sind und wie ich das mache, wollte ich ein wenig darüber schreiben. Als aller erstes kann ich nur sagen, ich mache nicht viel mit meinen Haaren und das ist der Grund warum mir im Jahr 2 Friseurbesuche reichen =) Ich bin nicht der geduldigste Mensch, also glätte ich meine Haare nicht und Locken halten bei mir sowieso nicht lange, deswegen versuche ich es erst gar nicht!! Ich kann euch nur ans Herzen legen, eure Haare nicht oft zu Waschen, denn zu häufiges Waschen trocknet das Haar aus und belastet eine bereits strapazierte Mähne noch mehr. Wer mit viel Shampoo und Spülung entgegenwirken will, macht alles nur noch schlimmer. Denn beides entzieht der Kopfhaut viel Fett und der Schutzmantel der Kopfhaut wird durch das intensive Waschprogramm angegriffen. Trockene, juckende Haut und Schuppen sind die Folge. Benutzt am besten silikonfreie Shampoos und wirkt mit selbstgemachten Haarkuren entgegen.

Processed with VSCO with f2 preset

Mein Favorit ist die Haarkur mit Kokosöl. Sie ist einfach anzuwenden und sehr effektiv! Geeignet ist es für trockenes und sprödes Haar aber auch bei Haarausfall und Schuppen. Was ihr für die Maske braucht?
Zutaten:
1 Ei
1 EL Kokosöl
Ein Spritzer Zitronensaft

Das Eigelb vom Eiweiß trennen. Das Eigelb mit dem Kokosöl und dem Zitronensaft vermischen. Die duftende Haarkur auf das trockene Haar auftragen und nach 30 Minuten Einwirkzeit auswaschen. Ich kann euch auch empfehlen, es über Nacht einwirken zu lassen und erst am nächsten Morgen auszuwaschen.

Eine ausgewogene Ernährung stärkt auch die Haare! Proteine, Zink, Eisen und B-vitamine liefern wichtige Vitaminstoffe für kräftiges und volles Haar.

Hier noch ein paar Tipps

1.Vitamin A für kräftiges Haar

2.Vitamine des B-Komplexes stärken die Haare (z.B Nüsse, Chia und Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte

3. Eisen verhindert Haarausfall

4. Zink fördert das Haarwachstum

5. Fleisch begünstigt Haarprobleme ( also weniger Fleisch essen =) )

Dilan ❤